Free counter and web stats

Flohbefall - Isatai´s Abessinier

Isatai´s  Abessinier
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Flohbefall

Krankheiten

Flohbefall
Ursache und Übertragung: Flöhe sind seit langem bekannten Parasiten. Vom Aussehen her lassen sie sich als seitlich abgeflacht, flügellos und bräunliche Insekten charakterisieren. Aufgrund eines dritten Hinterbeinpaares sind zu enormen Sprüngen in der Lage. Die meisten Flöhe, bei denen sowohl die weiblichen als auch die männlichen Tiere Blut saugen, sind nicht auf einen bestimmten Wirt festgelegt. Somit ist die Katze nicht nur vom Katzenfloh, sondern auch vom Hundefloh, sowie von den Flöhen von verschiedenen Nagern und Vögeln, bedroht.
Die weiblichen Flöhe legen die Floh-Eier ins Fell der Katze ab, die dann über wiegend zu Boden fallen und zwar dort, wo das Tier ruht: auf den Liegeplatz oder das Schlafkörbchen. Aus dem Flohei entsteht die Flohlarve. Daraus entwickelt sich die Flohpuppe, aus der schließlich der erwachsene Floh schlüpft. Nur die erwachsenen Flöhe saugen Blut. Die Flohlarven ernähren sich vorwiegend von zu Boden gefallenem Flohkot.

Krankheitsanzeichen:
Die Flohstiche führen zu Hautentzündungen im Bereich der Stichstelle. Häufig entwickeln Katzen gegen den Flohspeichel eine Allergie. Vorwiegend auf dem Rücken entsteht dann eine mit starkem Juckreiz verbundene Hautentzündung mit Krusten und Schuppen. Festzustellen ist Flohbefall, indem man die Katze auf ein weißes Blatt Papier stellt und durch das Fell der Katze streicht, bzw. mit einem Flhkamm durchkämmt. Fallen kleine, schwarze Klumpen auf das Papier, sollten die mit einem Tropfen Wasser verrührt werden. Färbt sich das Wasser rot, handelt es sich um Flohkot.

Vorbeugung und Behandlung:
Folgende Maßnahmen können zur Beseitigung des Flohproblems durchgeführt werden: Die Flohbehandlung an der Katze selbst erfolgt am besten durch Flohhalsbänder oder durch Insektizidtropfen, die auf die Haut zu träufeln sind. Heute kann auch ein Medikament, z.B. Program, mit dem Futter verabreicht werden.Daneben sollten auch die "heranwachsenden Flöhe" aus der Umgebung der Katze entfernt werden. Dafür eignet sich häufiges Wischen der Böden und Fußleisten, Waschen der Tücher, Decken und Kissen, auf denen die Katze gerne verweilt und gründliches Staubsaugen der Teppiche, Holzdielenfußböden und Polstermöbel. Bei extremen Flohbefyall kann die Wohnung mit einem speziellen Vernebler flohfrei gemacht werden.

Tipp:
Vor dem Saugen kann eine Mottenkugel oder der Rest eines gekürzten Flohhalsbandes in den Staubbeutel gelegt werden. Bei starkem Flohbefall kann ein Insektizid die Flohbekämpfung in der Wohnung unterstützen. Ein tierärztlich verordnetes Spray wird dann im Bereich des Liegeplatze der Katze auf die nicht abwaschbaren Oberflächen (z.B. Teppiche und Polster) bis in die Ecken und Ritze versprüht. Achten Sie darauf, daß Kinder nach Möglichkeit keinen Zugang zu den behandelten Fläche haben. Katzen, die ein Flohhalsband tragen oder kürzlich mit einem Flohpuder oder -spray, bzw. mit einen  Insektizidtropfen behandelt wurden, sollten nicht von kleinen Kindern gestreichelt werden.



 
Last update : 10.09.2017
Mail:  gabriela.wolter@isatai.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü